Bis zum Stadt-Zentrum
Vom Hotel bis zum Kreml: 35 Minuten zu Fuß oder 15 Minuten mit der U-Bahn bis Stationen Ochotny Rjad, Alexandrowskij Ssad oder Plostschad Rewolutzii, oder 15 Minuten mit dem Auto (falls ohne Staus).
Gorki-Park für Kultur und Erholung (5 Minuten zu Fuß)
Gorki Park ist einer der meistgefragten Erholungsorte von Moskauern und Gästen der Hauptstadt. In den letzten Jahren gab es viele Veränderungen in der Arbeit des Parks.
Der Eingang in den Park ist kostenlos geworden.
Krim-Brücke (7 Minuten zu Fuß)
Die Krim-Brücke ist eine der schönsten Brücken Moskaus. Sie ist am 1. Mai 1938 eröffnet. Dieser attraktiver Viadukt für Auto- und Fußverkehr ist ein Teil des Gartenrings und verbindet den Krim-Platz mit der Krimskij Wal Straße.
Museon - Skulpturenpark Moskau (15 Minuten zu Fuß)
Der Kunstpark MUSEON ist ein einzigartiges Freilichtmuseum für Skulptur. Die Sammlung hat mehr als 1000 Skulpturen: Denkmäler der sowjetischen Epoche und der Periode des sozialistischen Realismus, Werke der einheimischen Avantgardisten und der modernen Maler sowie Public Art.
Das zentrale Künstlerhaus (ZKH) (10 Minuten zu Fuß)
ZKH ist eine einzigartige Erscheinung im kulturellen Leben der Hauptstadt, wo jeder von mehreren Besuchern etwas für sich selbst finden kann, entweder die geistige Einsamkeit, oder, im Gegenteil, die Geistesverwandtschaft und -gemeinschaft.
Denkmal für Peter I (24 Minuten zu Fuß)
Die Kultskulptur des russischen Imperators erhebt sich 98 Meter über dem Boden und gilt als die höchste im Land zurecht.  Das Denkmal steht auf einem speziell eingerichteten Gerüst an der Moskwa und stellt die Figur von Peter I. dar, der fest auf dem Schiffsdeck steht.
Das Igumnow-Haus / Empfangshaus der französischen Botschaft (5 Minuten zu Fuß)
Das Igumnow-Haus ist das berühmteste Haus im russischen Stil in Moskau. Zusammen mit dem Gehege der Kirche Johannes des Kriegers bildet es ein Architekturensemble, das auch vom neuen Gebäude der französischen Botschaft, gebaut in 1979, gestärkt ist.
Tretjakow-Galerie (Von der U-Bahn-Station Oktjabrskaja (radial) 5 Minuten Fahrt bis zur Station Tretjakowskaja, dann noch 10 Minuten zu Fuß )
Das historische Gebäude, wo sich die Sammlung des Galerieründers Pawel Michajlowitsch Tretjakow (seit 1856) befand.  Hier können Sie mehr als 1300 Werke der russischen Kunst des XI. — Anfang des XX. Jahrhunderts sehen.
Schuchow-Radioturm (U-Bahn: 5 Minuten bis zur Station Schabolowskaja, dann 10 Minuten zu Fuß)
Ein Meisterwerk der Ingenieurkunst, die für das XX. Jahrhundert innovative hyperbolische tragende Konstruktion aus Stahlgitter, gebaut in 1920-1922 nach Entwurf vom Akademiker W.G. Schuchow. Der Radioturm ist ein Objekt des kulturellen Erbes von regionaler Bedeutung.
Donskoi-Kloster (U-Bahn: 5 Minuten bis zur Station Schabolowskaja, dann 10 Minuten zu Fuß)
Es wurde in 1591 an der Stelle der russischen Wagenburg gegründet, nach der Abwehr des Angriffs des Krimkhans Gazi II Giray. Der Khan hat sich verlustreich zurückgezogen, was als ein Wunder betrachtet war.
Das Bolschoi-Theater (U-Bahn: 25 Minuten bis zur Station Ochotny Rjad oder Teatralnaja.)
Die beeindruckende Sehenswürdigkeit liegt direkt im Stadtzentrum, auf dem Theaterplatz. Es ist heute ein Symbol Russlands und der Meisterschaft der russischen Bühnenkünstler geworden. Am Bolschoi traten berühmte Ballett-Künstler, virtuose Dirigenten und talentierte Komponisten auf.
Alter Arbat (U-Bahn: 25 Minuten bis zur Station Smolenskaja)
Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Moskaus, die bei Touristen sehr beliebte Fußgängerzone mit mehreren Souvenirläden, Cafés und Geschäften. Die Straße ist nur 1.2 Kilometer lang, sie beginnt vom Platz Arbatskije Worota und endet am Smolenskaya-Sennaja Platz, wo das Ministerium für Äußeres errichtet ist.
WDNH (Die Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft) (U-Bahn: 45 Minuten von der Station Oktjabrskaja (radial) bis zur Station WDNH, dann 15 Minuten zu Fuß)
Der Ausstellungskomplex wurde offiziell in 1939 als Allunions-Landwirtschaftsausstellung eröffnet. Das WDNH-Gelände ist an verschiedenen architektonischen Denkmälern reich, viele davon sind in der ganzen Welt bekannt. Geschaffen zu Sowjetzeiten, stellen sie ein Denkmal dieser Epoche, ein Beispiel der zu verschiedenen Zeiten herrschenden Architekturtrends dar.
Museum für Bildende Künste A. S. Puschkin (Puschkin-Museum)
Das Puschkin-Museum ist ein Museumskomplex mit einer der größten Sammlungen der ausländischen Kunst in Russland. Heute gibt es in seiner Sammlung gegen 700.000 Werke von verschiedenen Epochen, beginned mit dem Alten Ägypten und dem antiken Griechenland bis zu Beginn des XXI. Jahrhunderts. Zu den außergewöhnlichen Sammlungen des Museums kann die Sammlung der französischen Kunst der XIX.-XX. Jahrhundert zugeschrieben werden, die eine der berühmtesten in der Welt ist.
Basilius-Kathedrale
Die Basilius-Kathedrale befindet sich auf dem Roten Platz in Moskau. Sie wurde von russischen Baukünstlern Barma und Postnik zu Ehren der Eroberung von Kazan und Astrachan in 1555-1561 durch Erlaß des Zaren Iwan dem Schrecklichen gebaut.
Die Architektur der Kathedrale ist einzigartig und erstaunlich, sie erregt die Aufmerksamkeit Historiker, Kulturwissenschaftler, Kunstgelehrten und Touristen.
Denkmal für Fürst Wladimir
Das Denkmal für Fürst Wladimir wurde vom Entwurf des Volkskünstlers Russlands Salawat Stscherbakow gebaut. Die Bronzefigur des Fürsten mit einem Kreuz in der Hand ist bis 17.5 Meter hoch. Dahinten sind drei Flachreliefs: Taufe des Fürsten, Annahme des orthodoxen Christentums und Vereinigung der Länder.
Surab Zereteli Kunstgalerie
Es ist schwer, die Kunst von Surab Zereteli zu einer bestimmten künstlerischen Richtung in der nationalen Kunst oder in der Weltskunst zuzuschreiben. Er ist einer der Schöpfer, die sich zu ihrer eigenen «Religion» bekennen und die anderen darin hineinziehen. Die Kunst von Zereteli ist schon Klassik geworden – sie führt nicht auf den einheitlichen Stil, sondern wird durch die Besonderheit der individuellen Handschrift geäußert.
Das W.I. Lenin-Denkmal auf dem Kalushskaja Platz
Das Denkmal stellt die Bronzeskulptur des Führers in voller Höhe dar. Das ist eines der wenigen erhaltenen Lenin-Denkmäler. Die Skulptur ist ohne Rücksicht auf die künstlerische Erscheinung der umgebenden Gebäude gemacht. Dadurch sieht Lenin riesengroß aus und macht sich bemerklich für jeden Vorbeikommenden. Der Architekt des Denkmals ist G. Makarewitsch, die Bildhauer sind L. Kerbel und W. Fedorow.
Kirche Johannes des Kriegers an der Jakimanka
Der Überlieferung nach, ist die bestehende Kirche in 1709-1717 auf Anregung von Peter I. zu Ehren des Siegs in der Schlacht bei Poltawa gebaut, vermutlich nach Entwurf des Architekten I.P. Zarudnyj.
Die Kirche gehört zu den besten Bauwerken der frühen petrinischen Architektur in Moskau und bildet eine kleine Gruppe von Gebäuden vom frühen XVIII. Jahrhundert.
Kirche (Kapelle) für die Kasaner Ikone der Gottesmutter
Die Kirche (Kapelle) für die Kasaner Ikone der Gottesmutter, wo früher die zu Sowjetzeiten zerstörte gleichnamige Kirche stand, wurde am 1.Juni 2000 geweiht. Patriarch Alexij II. hat die festliche Liturgie im Gebetshaus am Kalushskaja Platz geweiht.

Sehenswürdigkeiten

Bis zum Stadt-Zentrum

Vom Hotel bis zum Kreml: 35 Minuten zu Fuß oder 15 Minuten mit der U-Bahn bis Stationen Ochotny Rjad, Alexandrowskij Ssad oder Plostschad Rewolutzii, oder 15 Minuten mit dem Auto (falls ohne Staus).

Gorki-Park für Kultur und Erholung

Gorki Park ist einer der meistgefragten Erholungsorte von Moskauern und Gästen der Hauptstadt. In den letzten Jahren gab es viele Veränderungen in der Arbeit des Parks.
Der Eingang in den Park ist kostenlos geworden.

5 Minuten zu Fuß

Krim-Brücke

Die Krim-Brücke ist eine der schönsten Brücken Moskaus. Sie ist am 1. Mai 1938 eröffnet. Dieser attraktiver Viadukt für Auto- und Fußverkehr ist ein Teil des Gartenrings und verbindet den Krim-Platz mit der Krimskij Wal Straße.

7 Minuten zu Fuß

Museon

Der Kunstpark MUSEON ist ein einzigartiges Freilichtmuseum für Skulptur. Die Sammlung hat mehr als 1000 Skulpturen: Denkmäler der sowjetischen Epoche und der Periode des sozialistischen Realismus, Werke der einheimischen Avantgardisten und der modernen Maler sowie Public Art.

15 Minuten zu Fuß

Das zentrale Künstlerhaus (ZKH)

ZKH ist eine einzigartige Erscheinung im kulturellen Leben der Hauptstadt, wo jeder von mehreren Besuchern etwas für sich selbst finden kann, entweder die geistige Einsamkeit, oder, im Gegenteil, die Geistesverwandtschaft und -gemeinschaft.

10 Minuten zu Fuß

Denkmal für Peter I
«Zur Feier des 300. Jahrestages der Russischen Marine»

Die Kultskulptur des russischen Imperators erhebt sich 98 Meter über dem Boden und gilt als die höchste im Land zurecht.  Das Denkmal steht auf einem speziell eingerichteten Gerüst an der Moskwa und stellt die Figur von Peter I. dar, der fest auf dem Schiffsdeck steht.

24 Minuten zu Fuß

Das Igumnow-Haus / Empfangshaus der französischen Botschaft

Das Igumnow-Haus ist das berühmteste Haus im russischen Stil in Moskau. Zusammen mit dem Gehege der Kirche Johannes des Kriegers bildet es ein Architekturensemble, das auch vom neuen Gebäude der französischen Botschaft, gebaut in 1979, gestärkt ist.

5 Minuten zu Fuß

Tretjakow-Galerie

Das historische Gebäude, wo sich die Sammlung des Galerieründers Pawel Michajlowitsch Tretjakow (seit 1856) befand.  Hier können Sie mehr als 1300 Werke der russischen Kunst des XI. — Anfang des XX. Jahrhunderts sehen.

Von der U-Bahn-Station Oktjabrskaja (radial) 5 Minuten Fahrt bis zur Station Tretjakowskaja, dann noch 10 Minuten zu Fuß

Schuchow-Radioturm

Ein Meisterwerk der Ingenieurkunst, die für das XX. Jahrhundert innovative hyperbolische tragende Konstruktion aus Stahlgitter, gebaut in 1920-1922 nach Entwurf vom Akademiker W.G. Schuchow. Der Radioturm ist ein Objekt des kulturellen Erbes von regionaler Bedeutung.

U-Bahn: 5 Minuten bis zur Station Schabolowskaja, dann 10 Minuten zu Fuß

Donskoi-Kloster

Es wurde in 1591 an der Stelle der russischen Wagenburg gegründet, nach der Abwehr des Angriffs des Krimkhans Gazi II Giray. Der Khan hat sich verlustreich zurückgezogen, was als ein Wunder betrachtet war.

U-Bahn: 5 Minuten bis zur Station Schabolowskaja, dann 10 Minuten zu Fuß

Das Bolschoi-Theater

Die beeindruckende Sehenswürdigkeit liegt direkt im Stadtzentrum, auf dem Theaterplatz. Es ist heute ein Symbol Russlands und der Meisterschaft der russischen Bühnenkünstler geworden. Am Bolschoi traten berühmte Ballett-Künstler, virtuose Dirigenten und talentierte Komponisten auf.

U-Bahn: 25 Minuten bis zur Station Ochotny Rjad oder Teatralnaja.

Alter Arbat

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Moskaus, die bei Touristen sehr beliebte Fußgängerzone mit mehreren Souvenirläden, Cafés und Geschäften. Die Straße ist nur 1.2 Kilometer lang, sie beginnt vom Platz Arbatskije Worota und endet am Smolenskaya-Sennaja Platz, wo das Ministerium für Äußeres errichtet ist.

U-Bahn: 25 Minuten bis zur Station Smolenskaja

WDNH (Die Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft)

Der Ausstellungskomplex wurde offiziell in 1939 als Allunions-Landwirtschaftsausstellung eröffnet. Das WDNH-Gelände ist an verschiedenen architektonischen Denkmälern reich, viele davon sind in der ganzen Welt bekannt. Geschaffen zu Sowjetzeiten, stellen sie ein Denkmal dieser Epoche, ein Beispiel der zu verschiedenen Zeiten herrschenden Architekturtrends dar.

U-Bahn: 45 Minuten von der Station Oktjabrskaja (radial) bis zur Station WDNH, dann 15 Minuten zu Fuß

Museum für Bildende Künste A. S. Puschkin (Puschkin-Museum)

Das Puschkin-Museum ist ein Museumskomplex mit einer der größten Sammlungen der ausländischen Kunst in Russland. Heute gibt es in seiner Sammlung gegen 700.000 Werke von verschiedenen Epochen, beginned mit dem Alten Ägypten und dem antiken Griechenland bis zu Beginn des XXI. Jahrhunderts. Zu den außergewöhnlichen Sammlungen des Museums kann die Sammlung der französischen Kunst der XIX.-XX. Jahrhundert zugeschrieben werden, die eine der berühmtesten in der Welt ist.

Basilius-Kathedrale

Die Basilius-Kathedrale befindet sich auf dem Roten Platz in Moskau. Sie wurde von russischen Baukünstlern Barma und Postnik zu Ehren der Eroberung von Kazan und Astrachan in 1555-1561 durch Erlaß des Zaren Iwan dem Schrecklichen gebaut.
Die Architektur der Kathedrale ist einzigartig und erstaunlich, sie erregt die Aufmerksamkeit Historiker, Kulturwissenschaftler, Kunstgelehrten und Touristen.

Denkmal für Fürst Wladimir

Das Denkmal für Fürst Wladimir wurde vom Entwurf des Volkskünstlers Russlands Salawat Stscherbakow gebaut. Die Bronzefigur des Fürsten mit einem Kreuz in der Hand ist bis 17.5 Meter hoch. Dahinten sind drei Flachreliefs: Taufe des Fürsten, Annahme des orthodoxen Christentums und Vereinigung der Länder.

Surab Zereteli Kunstgalerie

Es ist schwer, die Kunst von Surab Zereteli zu einer bestimmten künstlerischen Richtung in der nationalen Kunst oder in der Weltskunst zuzuschreiben. Er ist einer der Schöpfer, die sich zu ihrer eigenen «Religion» bekennen und die anderen darin hineinziehen. Die Kunst von Zereteli ist schon Klassik geworden – sie führt nicht auf den einheitlichen Stil, sondern wird durch die Besonderheit der individuellen Handschrift geäußert.

Das W.I. Lenin-Denkmal auf dem Kalushskaja Platz

Das Denkmal stellt die Bronzeskulptur des Führers in voller Höhe dar. Das ist eines der wenigen erhaltenen Lenin-Denkmäler. Die Skulptur ist ohne Rücksicht auf die künstlerische Erscheinung der umgebenden Gebäude gemacht. Dadurch sieht Lenin riesengroß aus und macht sich bemerklich für jeden Vorbeikommenden. Der Architekt des Denkmals ist G. Makarewitsch, die Bildhauer sind L. Kerbel und W. Fedorow.

Kirche Johannes des Kriegers an der Jakimanka

Der Überlieferung nach, ist die bestehende Kirche in 1709-1717 auf Anregung von Peter I. zu Ehren des Siegs in der Schlacht bei Poltawa gebaut, vermutlich nach Entwurf des Architekten I.P. Zarudnyj.
Die Kirche gehört zu den besten Bauwerken der frühen petrinischen Architektur in Moskau und bildet eine kleine Gruppe von Gebäuden vom frühen XVIII. Jahrhundert.

Kirche (Kapelle) für die Kasaner Ikone der Gottesmutter

Die Kirche (Kapelle) für die Kasaner Ikone der Gottesmutter, wo früher die zu Sowjetzeiten zerstörte gleichnamige Kirche stand, wurde am 1.Juni 2000 geweiht. Patriarch Alexij II. hat die festliche Liturgie im Gebetshaus am Kalushskaja Platz geweiht.